Erlebe Baden-Württemberg mit Inside BW! Finde spannende Sehenswürdigkeiten, Events und Geheimtipps. Entdecke die Vielfalt und gestalte deine Freizeit neu!

Anzeige

Ein Jahr voller Highlights

Besucherrekord in Stuttgart: Wilhelma übertrifft 2023 alle Erwartungen

Die Koalas gehören zu den größten Publikumslieblingen in der neuen Terra Australis.
Foto: Wilhelma / Lisa-Marie Grimmer

Folge uns auf:

Das Jahr 2023 markiert für die Wilhelma in Stuttgart einen herausragenden Erfolg. Als Deutschlands einziger zoologisch-botanischer Garten konnte sie eine Rekordzahl von 1,8 Millionen Besuchern verbuchen. Ein beeindruckendes Wachstum von mehr als 12 % im Vergleich zum Vorjahr, das hauptsächlich der neuen Themenwelt „Terra Australis“ zu verdanken ist.

Anzeige

Terra Australis: Ein australisches Abenteuer inmitten Stuttgarts

Seit ihrer Eröffnung im Juli 2023 zieht die Terra Australis Tierliebhaber jeden Alters in ihren Bann. Sie bietet einen authentischen Einblick in die faszinierende Welt Australiens. Besonders die Koalas, eine Rarität in europäischen Zoos, erfreuen sich großer Beliebtheit. Ebenso bezaubern die Quokkas, eine kleine Känguruart, die Besucher mit ihrem lächelnden Gesichtsausdruck. Die Bepflanzung mit heimischen Pflanzenarten wie Eukalyptus oder Flaschenbaum schafft eine fast originalgetreue Nachbildung des natürlichen Lebensraums.

Quokkas werden in ganz Europa nur in der Wilhelma gezeigt.
Quokkas werden in ganz Europa nur in der Wilhelma gezeigt.
Foto: Wilhelma / Lisa-Marie Grimmer

Asiatischer Schaubauernhof: Landwirtschaft trifft Natur

Fast zeitgleich mit Terra Australis öffnete der Asiatische Schaubauernhof seine Tore. Hier werden asiatische Nutztiere wie Kaschmirziegen, Romanow-Schafe oder Vietnamesische Hängebauchschweine präsentiert. Die Anlage ist eine Hommage an die landwirtschaftliche Vielfalt Asiens, mit einem Reisfeld, Bananenstauden und Teesträuchern. In direkter Nachbarschaft schreitet der Bau der Anlage für Sibirische Tiger voran, ein Projekt, das den Konflikt zwischen Mensch und Wildtier thematisiert.

Im Bereich des Asiatischen Schaubauernhofs gibt ein Reisfeld Einblick in die Landwirtschaft Asiens.
Im Bereich des Asiatischen Schaubauernhofs gibt ein Reisfeld Einblick in die Landwirtschaft Asiens.
Foto: Wilhelma / Lisa-Marie Grimmer

Nachzucht als Herzensangelegenheit

2023 war ebenfalls ein besonderes Jahr für die Nachzucht in der Wilhelma. Hervorzuheben ist der Nachwuchs bei den Schneeleoparden, insbesondere das Jungtier von Kailash, dem 13-jährigen Weibchen. Die Geburt von Zwillingen bei den Servalen und der Kindersegen bei den Bonobos waren weitere erfreuliche Ereignisse. Zudem gab es Nachwuchs bei den Hirschebern, einer in Südostasien beheimateten und bedrohten Art.

Ein Mix aus Freude und Herausforderungen

Neben den vielen Erfolgen musste die Wilhelma 2023 auch Rückschläge verkraften. Das traurige Ableben des Schabrackentapir-Kalbs Mashuri nach einer Krankheit war ein solcher Moment. Trotz dieser Herausforderungen bleibt die Wilhelma ein Ort, der Leben und Hoffnung ausstrahlt.

Engagement für den Artenschutz

Das internationale Engagement der Wilhelma im Bereich Artenschutz wird immer bedeutender. Durch Spenden und den freiwilligen Artenschutz-Euro der Besucher konnte 2023 die beeindruckende Summe von über 1 Million Euro gesammelt und an Projektpartner weltweit verteilt werden.

Ein buntes Veranstaltungsprogramm

Die Wilhelma punktete 2023 auch mit einem vielseitigen Event-Programm. Von den Wilden Wochenenden über den Wilhelma-Kinder-Tag bis hin zur Halloween-Veranstaltung bot der Garten ein reiches Spektrum an Aktivitäten. Derzeit lockt der Christmas Garden mit seiner glitzernden Lichterwelt noch bis Mitte Januar zahlreiche Besucher an.

Lies mehr

Neue App führt Besucher durch die Stadt

Stuttgart entdecken leicht gemacht: „Stuttgart Guide“-App – der digitale Touristenführer durch die Landeshauptstadt

Bergung verzögert: Dampfschiff Säntis bleibt vorerst unter Wasser

Ab ans Nass

Baden-Württemberg: Entdecke 12 faszinierende Wasserwelten zu Fuß oder mit dem Rad

Zukunftsausblick und Herausforderungen

Die steigenden Kosten in Bereichen wie Energie, Futtermittel und Gehälter erfordern eine moderate Anpassung der Eintrittspreise ab März 2024. Dies soll sicherstellen, dass die Wilhelma weiterhin ein attraktives Ziel für alle Bevölkerungsschichten bleibt und ihren Bildungsauftrag erfüllt.

Du willst nichts mehr verpassen?

Anzeige

Das könnte dich auch Interessieren

Anzeige

Mehr von InsideBW.de