Erlebe Baden-Württemberg mit Inside BW! Finde spannende Sehenswürdigkeiten, Events und Geheimtipps. Entdecke die Vielfalt und gestalte deine Freizeit neu!

ADAC: Auto vollständig von Eis und Schnee befreien

Winterliche Straßen und ihre Tücken: Achtung, Autofahrer – die häufigsten Bußgelder im Winter

Foto: zamrznutitonovi

Folge uns auf:

News Folgen

Jetzt teilen

Der Winter ist da, besonders in Süddeutschland zeigte er sich in der vergangenen Woche von seiner eindrucksvollen Seite. Doch mit der weißen Pracht kommen auch Herausforderungen und Pflichten für Autofahrer. Es ist nicht nur die Rede von rutschigen Straßen und schlechter Sicht, sondern auch von gesetzlichen Regelungen, die bei Missachtung teuer werden können.
Anzeige

Eis und Schnee: Mehr als nur eine lästige Pflicht

Bevor man sich in das Winterwunderland auf vier Rädern wagt, ist eine gründliche Befreiung des Autos von Eis und Schnee unerlässlich. Ein kleines Guckloch in der Windschutzscheibe? Das reicht nicht aus und kann sogar mit einem Bußgeld von 10 Euro geahndet werden. Der ADAC betont, dass eine komplette Rundumsicht notwendig ist, um sicher zu fahren und Unfälle zu vermeiden. Auch das Dach und die Motorhaube müssen schneefrei sein, um den nachfolgenden Verkehr nicht zu gefährden. Hier droht ein Bußgeld von 25 Euro. Und vergessen Sie nicht das Kennzeichen – ist es nicht lesbar, kostet das weitere 5 Euro.

Motor warmlaufen lassen: Ein teures No-Go

Viele Autofahrer lassen im Winter den Motor vor der Fahrt warmlaufen. Doch Vorsicht: Diese Praxis ist nicht nur umweltschädlich, sondern auch verboten und kann mit einem Bußgeld von bis zu 80 Euro belegt werden. Der Grund? Unnötiger Lärm und vermeidbare Umweltbelastungen.

Winterreifen: Sicherheit hat ihren Preis

In Deutschland gibt es keine generelle Winterreifenpflicht, aber eine situative. Sobald die Straßen winterliche Bedingungen aufweisen, sind Winterreifen Pflicht. Wer ohne erwischt wird, riskiert ein Bußgeld von 60 Euro und einen Punkt in Flensburg. Auch Fahrzeughalter sind nicht sicher: Sie können mit 75 Euro und einem Punkt belangt werden.

Angepasste Fahrweise: Sicher durch den Winter

Eine der wichtigsten Regeln im Winter: Die Fahrweise den Sicht- und Wetterverhältnissen anpassen. Schnee und Frost können Straßen schnell in Rutschbahnen verwandeln. Vorausschauendes und vorsichtiges Fahren ist daher essentiell. Wer dies missachtet, riskiert ein Bußgeld von 100 Euro und einen Punkt in Flensburg.

Lies mehr

Seit 2003 findet das Finale in Rust statt

Miss Germany 2024: Countdown zum großen Finale läuft – Spannung, Glamour und Promis live auf twitch.tv!

Gesundheit geht vor

Patricia Kelly muss „Unbreakable“-Tour zum zweiten Mal innerhalb eines Jahres absagen: „Es schmerzt mich für euch und meine Crew“

Rücksichtnahme und Miteinander auf dem See

Katamaran auf dem Bodensee: Neuer Vorrang für mehr Sicherheit und Leichtigkeit

Im Falle eines Unfalls: Die Konsequenzen

Sollte es trotz aller Vorsicht zu einem Unfall kommen, können sich die Bußgelder erhöhen, und es besteht die Möglichkeit, dass eine Straftat vorliegt. Der ADAC rät: Um ein Gefühl für die Straßenverhältnisse zu bekommen, kann ein kurzer Bremstest hilfreich sein – natürlich unter Berücksichtigung des umliegenden Verkehrs. Und ein guter Rat für den Winter: Planen Sie immer etwas mehr Zeit für Ihre Fahrt ein.

Der Winter stellt Autofahrer vor besondere Herausforderungen. Es geht nicht nur um die eigene Sicherheit, sondern auch um die Vermeidung von Bußgeldern. Eine gründliche Vorbereitung des Fahrzeugs, angepasste Fahrweise und das Beachten der gesetzlichen Vorschriften sind unerlässlich, um sicher und ohne finanzielle Einbußen durch die kalte Jahreszeit zu kommen. Bleiben Sie sicher und informiert auf den winterlichen Straßen!

Du willst nichts mehr verpassen?
Anzeige

Das könnte dich auch Interessieren

Mehr von InsideBW.de