Erlebe Baden-Württemberg mit Inside BW! Finde spannende Sehenswürdigkeiten, Events und Geheimtipps. Entdecke die Vielfalt und gestalte deine Freizeit neu!

Inventur im Zoo Heidelberg

Tierische Bilanz in Heidelberg: 4 RÜSSEL, 16 BEINE, 86 FLÜGEL…

Foto: Zoo Heidleberg

Folge uns auf:

News Folgen

Jetzt teilen

Nachdem der Trubel der Feiertage sich gelegt hat, bietet der Januar die perfekte Gelegenheit, auf die jährliche Inventur im Zoo Heidelberg zurückzublicken. Am 31. Dezember, dem Stichtag für die tierische Bestandsaufnahme, herrschte im Zoo geschäftiges Treiben. Doch was genau passiert bei einer solchen Inventur und welche Überraschungen und Erkenntnisse brachte das Jahr 2023?

Zwischen Routine und unerwarteten Entdeckungen

Für Sandra Reichler, die Kuratorin für Säugetiere, ist die Inventur eine Zeit der Bilanz und manchmal auch der Überraschungen. Während einige Tiere wie die Elefanten sich problemlos zählen lassen, sorgen flinke Mäuse und flatternde Vögel für lebhaftes Chaos. Doch es sind nicht nur die lebhaften Tiere, die die Inventur zu einem spannenden Ereignis machen. Manchmal entdeckt das Team einen versteckten Jungvogel oder muss feststellen, dass das Geschlecht eines Tieres nachträglich korrigiert werden muss.

Herausforderung Tiermessung

Ein besonderes Highlight der Inventur ist die Messung der Tigerpythons. Dr. Eric Diener, Kurator für Reptilien und Vögel, erklärt, dass solche Aktionen gut geplant sein müssen und nicht alltäglich sind. Die aktuelle Größe der beiden Pythons ist nun bekannt: Das große Weibchen misst beeindruckende 3,75 m, während das kleinere Männchen auf 2,58 m heranwuchs. Solche Messungen sind nicht nur für die Dokumentation wichtig, sondern bieten auch spannende Einblicke in das Wachstum der Tiere.

Ein Jahr voller Veränderungen

Mit dem Abschluss der Inventur stehen die Zahlen fest: 2.157 Tier-Individuen in 151 verschiedenen Arten lebten zum Jahresende im Zoo Heidelberg. Besonders im Vogelbereich gab es Veränderungen, mit beeindruckenden Neuzugängen wie dem Kahnschnabel und dem Riesentukan. Doch nicht nur Neuzugänge, sondern auch Abschiede prägten das Jahr. Der Tod des Robbenbullen „Atos“ berührte das Team und die Besucher, während die Geburt von Robben-Weibchen „Lola“ und die Vergrößerung der Gruppe der Sumatra-Tiger Grund zur Freude boten.

Blick in die Zukunft

Nach einem Jahr voller Höhen und Tiefen blickt der Zoo Heidelberg optimistisch in die Zukunft. Die Inventur bietet nicht nur einen detaillierten Überblick über den aktuellen Tierbestand, sondern auch die Gelegenheit, aus den Erfahrungen des vergangenen Jahres zu lernen und die Tierhaltung kontinuierlich zu verbessern. Mit Spannung und Vorfreude erwarten Team und Besucher, was das Jahr 2024 für den Zoo Heidelberg bereithalten wird.

Du willst nichts mehr verpassen?

Das könnte dich auch Interessieren

Mehr von InsideBW.de