Erlebe Baden-Württemberg mit Inside BW! Finde spannende Sehenswürdigkeiten, Events und Geheimtipps. Entdecke die Vielfalt und gestalte deine Freizeit neu!

Anzeige

Warnstreiks am Donnerstag und Freitag

Streik „Doppel-Wums“ von GDL und ver.di legt Baden-Württemberg noch diese Woche lahm: Lufthansa bleibt am Boden & Bahn steht still!

Foto: Deutsche Bahn AG / Volker Emersleben

Folge uns auf:

Frustrierte Reisende, leere Bahnhöfe und gestrichene Flüge: Das Land Baden-Württemberg steht erneut vor einem Wochenende voller Verkehrsbehinderungen. Ab Mittwoch, 08. März 2024, 18 Uhr, bestreikt die Gewerkschaft Deutscher Lokführer (GDL) den Güterverkehr der Deutschen Bahn. Ab Donnerstagnacht, 02.00 Uhr, folgt der Personenverkehr. Zeitgleich ruft die Gewerkschaft Verdi zu Warnstreiks bei der Lufthansa auf, was zu Flugausfällen und Verspätungen führen kann.

Anzeige

Baden-Württemberg besonders betroffen

Das Bundesland mit seinen stark frequentierten Verkehrsknotenpunkten wie Stuttgart, Mannheim und Karlsruhe wird die Auswirkungen des Doppelstreiks deutlich spüren. Pendler, Reisende und Urlauber müssen sich auf massive Einschränkungen einstellen.

Die Auswirkungen auf den Personenverkehr

Für die Menschen in Baden-Württemberg bedeutet der doppelte Streik, dass sie sich auf erhebliche Einschränkungen im öffentlichen Verkehr einstellen müssen. Die GDL hat Streiks im Güter- und Personenverkehr angekündigt, die immer um 18 Uhr bzw. 2 Uhr nachts beginnen und 35 Stunden andauern sollen. Dies könnte vor allem Pendlerinnen und Pendler hart treffen, die auf die Bahn angewiesen sind, um zur Arbeit zu kommen. Auch der Fernverkehr wird betroffen sein, was Reisende, die größere Strecken zurücklegen müssen, vor Probleme stellt.

Bahnstreik:

  • Kompletter Ausfall des Fern- und Regionalverkehrs: Ab Donnerstagnacht fahren in Baden-Württemberg keine ICEs, ICs, ECs und REs mehr.
  • Einschränkungen im Nahverkehr: Auch der S-Bahn- und Busverkehr kann von den Streiks betroffen sein.
  • Verlässliche Reiseplanung kaum möglich: Reisende sollten ihre Fahrten umplanen oder auf alternative Verkehrsmittel umsteigen.

Die Situation wird durch die gleichzeitigen Streiks bei der Lufthansa noch verschärft. Verdi hat zum bislang längsten Ausstand im Passagierbereich aufgerufen, der darauf abzielt, den Flugbetrieb am Donnerstag und Freitag nahezu zum Erliegen zu bringen. Dies wird nicht nur Auswirkungen auf Flugreisende haben, sondern könnte auch den Druck auf die Bahn erhöhen, da mehr Menschen auf alternative Verkehrsmittel ausweichen müssen.

Lufthansa-Streik:

  • Warnstreiks am Donnerstag und Freitag: Die genauen Auswirkungen auf den Flugbetrieb in Baden-Württemberg sind noch unklar.
  • Flugausfälle und Verspätungen möglich: Passagiere sollten sich auf längere Wartezeiten und Umbuchungen einstellen.
  • Verfolgen Sie aktuelle Informationen auf den Websites von Lufthansa und den Flughäfen.

Lies mehr

Neue App führt Besucher durch die Stadt

Stuttgart entdecken leicht gemacht: „Stuttgart Guide“-App – der digitale Touristenführer durch die Landeshauptstadt

Bergung verzögert: Dampfschiff Säntis bleibt vorerst unter Wasser

Ab ans Nass

Baden-Württemberg: Entdecke 12 faszinierende Wasserwelten zu Fuß oder mit dem Rad

Tipps für Reisende:

  • Informieren Sie sich vorab über die aktuellen Streikinformationen auf den Websites der Bahn und Lufthansa.
  • Planen Sie alternative Routen und Reisemittel ein.
  • Rechnen Sie mit längeren Reisezeiten und Verspätungen.
  • Seien Sie flexibel und geduldig.

Es bleibt abzuwarten, wie lange die Streiks andauern und welche Auswirkungen er auf die Menschen in Baden-Württemberg haben wird.

Hinweis: Dieser Artikel wurde am 04.03.2024, 11:44 Uhr verfasst. Die Situation kann sich ändern. Es wird daher empfohlen, sich vor Reiseantritt über die aktuellen Entwicklungen zu informieren.

Du willst nichts mehr verpassen?

Anzeige

Das könnte dich auch Interessieren

Anzeige

Mehr von InsideBW.de