Erlebe Baden-Württemberg mit Inside BW! Finde spannende Sehenswürdigkeiten, Events und Geheimtipps. Entdecke die Vielfalt und gestalte deine Freizeit neu!

E10 um drei Cent nach oben, Diesel 1,9 Cent teurer

Nächster Preisschock an den Zapfsäulen: Benzinpreis klettert auf Jahreshöchststand

Foto: Rawpixel / Envato

Folge uns auf:

Autofahrer müssen für einen Liter Super E10 derzeit so viel bezahlen wie noch nie in diesem Jahr. Im bundesweiten Durchschnitt kostet der Liter laut der aktuellen Auswertung des ADAC 1,790 Euro – ein Anstieg um genau drei Cent im Vergleich zur Vorwoche. Noch stärker verteuerte sich Dieselkraftstoff mit einem Preissprung von 1,9 Cent auf nunmehr 1,736 Euro pro Liter.
Anzeige

Autofahrer müssen für einen Liter Super E10 derzeit so viel bezahlen wie noch nie in diesem Jahr. Im bundesweiten Durchschnitt kostet der Liter laut der aktuellen Auswertung des ADAC 1,790 Euro – ein Anstieg um genau drei Cent im Vergleich zur Vorwoche. Noch stärker verteuerte sich Dieselkraftstoff mit einem Preissprung von 1,9 Cent auf nunmehr 1,736 Euro pro Liter.

Als Haupttriebfeder für die deutlichen Steigerungen gilt der zuletzt kräftig gestiegene Rohölpreis. Die für Europa wichtige Nordseesorte Brent verteuerte sich innerhalb einer Woche um rund fünf US-Dollar auf aktuell 87 US-Dollar je Fass (159 Liter). So hoch stand der Ölpreis zuletzt Anfang November des vergangenen Jahres.

Nächster Preisschock an den Zapfsäulen: Benzinpreis klettert auf Jahreshöchststand adac ev verkehr wochentlicher kraftstoffpreis 20 3 24

Für die unterschiedliche Entwicklung von Benzin- und Dieselpreisen macht der ADAC erneut die unterschiedliche Besteuerung verantwortlich. Angesichts des geringeren Steuersatzes auf Diesel sieht der Verkehrsclub hier noch Luft nach unten bei den Preisen an den Tankstellen im Vergleich zu Benzin.

Unklar bleibt, ob die Rekordjagd bei den Spritpreisen damit schon beendet ist. Rohstoffexperten sehen nach den jüngsten Förderkürzungen der Opec+-Länder weiteres Steigerungspotenzial für den Ölpreis.

Der ADAC rät Autofahrern, vor allem am Abend zwischen 20 und 22 Uhr zu tanken. In diesen Stunden sind die Preise an den Tankstellen erfahrungsgemäß am niedrigsten. In den Morgenstunden müssen Kraftstoffkunden hingegen oftmals deutlich tiefer in die Tasche greifen. Preisunterschiede zwischen einzelnen Tankstellen können je nach Region beträchtlich sein – ein Vergleich der Angebote kann sich durchaus lohnen.

Praktische Hilfe dabei leistet die Smartphone-App „ADAC Drive“, die die Spritpreise für nahezu alle der rund 14.000 Tankstellen in Deutschland übersichtlich anzeigt. So lässt sich auf einfachem Wege die nächstgelegene günstige Tankstelle finden.

Anzeige
Du willst nichts mehr verpassen?

Das könnte dich auch Interessieren

Mehr von InsideBW.de