Erlebe Baden-Württemberg mit Inside BW! Finde spannende Sehenswürdigkeiten, Events und Geheimtipps. Entdecke die Vielfalt und gestalte deine Freizeit neu!

Der Start eines Aufwärtstrends?

Benzin und Diesel teurer: So startet das Tankjahr 2024

Foto: duallogic / Envato

Folge uns auf:

News Folgen

Jetzt teilen

Zum Start ins neue Jahr müssen Autofahrer tiefer in die Tasche greifen: Die Preise für Benzin und Diesel sind leicht angestiegen. Laut der jüngsten ADAC-Auswertung kostet Super E10 nun durchschnittlich 1,728 Euro pro Liter, ein Anstieg um 2,1 Cent gegenüber der Vorwoche. Diesel ist ebenfalls teurer geworden und liegt jetzt bei 1,698 Euro je Liter – ein Plus von einem Cent. Doch was steckt hinter dieser Preisentwicklung?
Anzeige

Höhere CO2-Abgabe macht sich bemerkbar

Ein Blick auf die Ursachen zeigt: Die höhere CO2-Abgabe, die mit dem Jahreswechsel von 30 auf 45 Euro je Tonne gestiegen ist, hat direkten Einfluss auf die Spritpreise. Für Benzin bedeutet das eine Erhöhung um rund 4,3 Cent pro Liter, bei Diesel sind es sogar 4,7 Cent. Diese Maßnahme soll dazu beitragen, den CO2-Ausstoß zu verringern und damit das Klima zu schützen. Für Verbraucher bedeutet das jedoch zunächst höhere Kosten beim Tanken.

Rückläufige Rohölnotierungen bieten Hoffnung

Interessant ist der Blick auf die Rohölpreise. Hier zeigt sich nämlich ein gegenteiliger Trend: Im Wochenvergleich sind die Notierungen für Brent-Rohöl um etwa fünf US-Dollar gefallen und liegen nun bei 76 US-Dollar pro Barrel. Diese Entwicklung könnte eigentlich zu günstigeren Spritpreisen führen. Doch die Effekte der CO2-Abgabe scheinen diesen Rückgang vorerst auszugleichen. Die konstanten Preise zum Jahresende deuten darauf hin, dass die höhere Abgabe bereits teilweise eingepreist wurde.

Benzin und Diesel teurer: So startet das Tankjahr 2024 adac ev verkehr 01 03 2024 wochentlicher kraftstoffpreis

Spartipps: Tanken in den Abendstunden

Trotz der aktuellen Preissteigerungen gibt es Möglichkeiten, beim Tanken zu sparen. Der ADAC empfiehlt, vor allem in den Abendstunden zwischen 20 und 22 Uhr zu tanken. Auch zwischen 18 und 19 Uhr sind die Preise oft niedriger. Ein Vergleich der Tankstellenpreise kann sich ebenfalls lohnen, denn regional gibt es teils erhebliche Unterschiede.

Lies mehr

Warnstreiks im ÖPNV: Wo kommt es am Donnerstag und Freitag in Baden-Württemberg zu Einschränkungen?

Fruchtig-frisches Aroma und mediterranes Flair

Sauer macht lustig: Die Zitrusschau in der Wilhelma lädt zum Entdecken ein

Erneut unter den Top-Innovatoren

Europa-Park Hotel-Resort: Erneut unter den innovativsten Unternehmen Deutschlands

Digitale Helfer: Die ADAC Drive App

Für diejenigen, die auf der Suche nach den günstigsten Tankmöglichkeiten sind, bietet die „ADAC Drive App“ eine praktische Lösung. Sie liefert aktuelle Preisinformationen für über 14.000 Tankstellen in Deutschland. Zusätzlich bietet die ADAC-Webseite ausführliche Informationen zum Kraftstoffmarkt und aktuellen Spritpreisen.

Du willst nichts mehr verpassen?
Anzeige

Das könnte dich auch Interessieren

Mehr von InsideBW.de