Erlebe Baden-Württemberg mit Inside BW! Finde spannende Sehenswürdigkeiten, Events und Geheimtipps. Entdecke die Vielfalt und gestalte deine Freizeit neu!

Anzeige

265.000 Wildunfälle

Achtung, Wildwechsel! Wildunfälle nach Umstellung auf Sommerzeit – So schützen Sie sich vor Gefahren!

Foto: ©ADAC/Birgit Kuhn

Folge uns auf:

In der Nacht vom 30. auf den 31. März 2024 wurde die Uhr wieder auf Sommerzeit umgestellt. Während die eine Stunde mehr Tageslicht viele Menschen erfreut, steigt gleichzeitig das Risiko für Wildunfälle deutlich an. Der ADAC warnt Autofahrer vor den gefährlichen Folgen und gibt Tipps, wie man solche Unfälle vermeiden kann.

Anzeige

Wildtiere zur Dämmerung besonders aktiv

Durch die Zeitumstellung finden sich morgens wieder mehr Berufspendler während der Dämmerungs- und Morgenstunden auf den Straßen. Genau dann sind Wildtiere wie Rehe, Wildschweine und andere Arten zur Nahrungssuche besonders rege und überqueren häufig Straßen und Waldwege. Diese Situation ist brandgefährlich für Autofahrer.

Müdigkeit nach „Zeitraub“ verschärft Risiko

Die gefährliche Kombination aus erhöhter Wildaktivität und der Müdigkeit vieler Pendler nach dem „Zeitraub“ der Umstellung macht Wildunfälle wahrscheinlicher. Schon eine leicht verringerte Reaktionszeit kann den Bremsweg drastisch verlängern – mit fatalen Folgen bei plötzlichem Wildwechsel.

Im Jahr 2022 registrierte der Gesamtverband der Versicherer (GDV) 265.000 Wildunfälle auf deutschen Straßen, über 2.000 davon mit Personenschäden. Die Dunkelziffer dürfte noch höher liegen, da nicht alle Unfälle gemeldet werden. Die jährlichen Sachschäden gehen in die Milliarden.

Lies mehr

Bergung verzögert: Dampfschiff Säntis bleibt vorerst unter Wasser

Ab ans Nass

Baden-Württemberg: Entdecke 12 faszinierende Wasserwelten zu Fuß oder mit dem Rad

Klassiker trifft Moderne

Das „Phantom der Oper“ und Eurosat Coastiality: Neues VR-Erlebnis im Europa-Park

ADAC-Tipps zur Unfallvermeidung

Damit Sie sicher und unfallfrei durch die kommenden Wochen kommen, rät der ADAC:

  • Geschwindigkeitsreduzierung und vorausschauendes Fahren in Waldnähe und Gegenden mit viel Vegetation am Straßenrand
  • Bremsbereitschaft erhöhen, wenn Wild am Fahrbahnrand gesichtet wird
  • Nicht auf zögerliches Fluchtverhalten der Tiere vertrauen – sie können jederzeit die Fahrbahn überqueren
  • Aufmerksam nach Rudeln/Familienverbänden scannen, falls Sie ein Tier sehen
  • Hupen zur Vertreibung des Wilds statt riskanter Ausweichmanöver

Mehr Informationen sowie einen Wildunfallbericht gibt es auf der ADAC-Website. Mit der richtigen Vorbereitung und Fahrweise lassen sich die meisten Wildunfälle vermeiden. Passen Sie in den kommenden Wochen besonders auf und bereiten Sie sich vor!

Du willst nichts mehr verpassen?

Anzeige

Das könnte dich auch Interessieren

Anzeige

Mehr von InsideBW.de