Erlebe Baden-Württemberg mit Inside BW! Finde spannende Sehenswürdigkeiten, Events und Geheimtipps. Entdecke die Vielfalt und gestalte deine Freizeit neu!

Anzeige

Auch Bundekartellamt hat die hohen Preise im Blick

Achterbahnfahrt an der Zapfsäule: Welcher Sprit trotzt dem Trend?

Bild von Alexander Fox | PlaNet Fox auf Pixabay

Folge uns auf:

Die Spritpreise haben uns in den letzten Wochen auf eine wilde Fahrt mitgenommen, aber es scheint, als ob sich die Dinge endlich beruhigen könnten. Laut einer aktuellen Auswertung des ADAC sind die Preise für Diesel zumindest vorerst stabil geblieben. Ein kleiner Lichtblick für alle Autofahrer da draußen!

Anzeige

Diesel bleibt stabil, Super E10 klettert leicht

Während Diesel im Tagesdurchschnitt bei 1,769 Euro je Liter verharrt, hat Super E10 einen kleinen Sprung gemacht. Es kostet jetzt durchschnittlich 0,02 Cent mehr als in der Vorwoche, was einen Preis von 1,860 Euro je Liter ergibt. Aber keine Panik! Das ist nur ein kleiner Anstieg, und wer weiß, vielleicht geht es ja bald wieder bergab.

Warum sind die Preise immer noch so hoch?

Trotz der geringen Veränderungen sind die Preise für beide Kraftstoffsorten immer noch ziemlich hoch. Das Öl der Sorte Brent ist im Wochenvergleich etwas günstiger geworden und liegt bei 84 US-Dollar je Barrel. Aber der Euro hat auch nachgegeben, was die Dinge kompliziert macht.

Kraftstoffpreise im Wochenvergleich

Das Bundeskartellamt schaltet sich ein

Angesichts der hohen Spritpreise hat das Bundeskartellamt, ebenso wie der ADAC, dazu aufgerufen, die Preise stets zu vergleichen und gezielt günstigere Tankstellen anzufahren. Es scheint, dass die aktuellen Preissteigerungen bereits auf Raffinerie- und Importebene stattfinden. Das Bundeskartellamt hat dies im Auge und der ADAC drängt auf eine rasche Untersuchung.

Lies mehr

Der Siegeszug der Baumärkte begann in Mannheim!

75 Jahre Grundgesetz

75 Jahre Grundgesetz: Wie Karlsruhe zum Hüter der deutschen Demokratie wurde

Ab in den Urlaub

Baden-Airpark: Diese Urlaubsziele bietet der Flughafen im Sommer 2024 an

Spartipps fürs Tanken

Ein kleiner Tipp am Rande: Wer beim Tanken sparen möchte, sollte in den Abendstunden zur Tankstelle fahren. Laut ADAC sind die Preise zwischen 20 und 22 Uhr sowie zwischen 18 und 19 Uhr besonders niedrig. Und wer morgens tankt, zahlt in der Regel mehr. Also, Augen auf und clever tanken!

Die Spritpreise mögen uns in den letzten Wochen Kopfschmerzen bereitet haben, aber es gibt immer Möglichkeiten, klug zu handeln und ein paar Cent zu sparen. Also, Kopf hoch und immer den besten Preis im Blick behalten!

Du willst nichts mehr verpassen?

Anzeige

Das könnte dich auch Interessieren

Anzeige

Mehr von InsideBW.de