Erlebe Baden-Württemberg mit Inside BW! Finde spannende Sehenswürdigkeiten, Events und Geheimtipps. Entdecke die Vielfalt und gestalte deine Freizeit neu!

Sonne? Ja, aber mit Vorsicht!

5 brandheiße Tipps: So rettest du deinen E-Bike-Akku bei einer Hitzewelle vor dem Hitzetod!

Foto: mezzotint_fotolia – stock.adobe.com

Folge uns auf:

Der Sommer zeigt sich nochmals von seiner besten Seite, und mit ihm steigt die Lust, auf zwei Rädern die Welt zu erkunden. Doch während wir uns in der Sonne aalen, kann unser treuer Begleiter, das E-Bike, leiden. Insbesondere der Akku ist empfindlich gegenüber extremen Temperaturen.
Anzeige

Sowohl große Hitze als auch eisige Kälte können die Lebensdauer von Pedelec-Akkus, die normalerweise 500 bis 1000 Ladezyklen überstehen, erheblich verkürzen. Und wer möchte schon 200 Euro oder mehr für einen neuen Akku ausgeben? Aber keine Panik! Mit den richtigen Tipps und Tricks bleibt dein Akku auch in der heißesten Jahreszeit in Bestform.

Warum Hitze dem E-Bike zusetzt

E-Bikes sind für viele Herausforderungen konzipiert: Sie meistern steile Anstiege, den dichten Stadtverkehr und das Transportieren von Lasten mit Leichtigkeit. Doch bei extremen Temperaturen, insbesondere im Sommer, kann der Akku ins Schwitzen geraten. Die Lithium-Ionen-Zellen, aus denen die meisten E-Bike-Akkus bestehen, haben ein optimales Temperaturfenster zwischen 10 und 20 Grad. Übersteigt die Temperatur diesen Bereich, kann dies die Leistung und Lebensdauer des Akkus beeinträchtigen.

Die Lithium-Ionen-Zellen, aus denen die meisten E-Bike-Akkus bestehen, haben ein optimales Temperaturfenster zwischen 10 und 20 Grad.
Foto: aerogondo – stock.adobe.com

5 wertvolle Tipps für den richtigen Umgang mit dem Akku im Sommer

Ein überhitzter Akku kann seine Kapazität verlieren und im schlimmsten Fall sogar beschädigt werden. Daher ist es wichtig, den Akku vor extremen Temperaturen zu schützen:

  • Tipp #1: Den E-Bike-Akku bei seiner Wohlfühltemperatur Lagern
    Es ist ratsam, den Akku Ihres E-Bikes stets unter 30 Grad zu bewahren. Als Richtwert: Der beste Temperaturbereich für die Lagerung von E-Bike Akkus liegt zwischen 10 und 20 Grad. Daher ist es vorteilhaft, den Akku möglichst oft in diesem Bereich zu halten. Natürlich ist dies im Freien, besonders im Sommer, nicht immer umsetzbar. Aber wenn die Temperaturen 30 Grad überschreiten, sollten Sie darauf achten, den Akku nicht zu lange der direkten Sonneneinstrahlung oder Hitze auszuliefern.
  • Tipp #2: Schatten ist dein bester Freund
    Nach einer ausgedehnten Tour, bei der man im Durchschnitt 70 Kilometer zurücklegt, sollte man das E-Bike nicht in der prallen Sonne stehen lassen. Ein schattiges Plätzchen ist Gold wert. Und wer den Akku im Auto lagert, sollte Vorsicht walten lassen. In einem sonnengebadeten Auto kann es schnell zu heiß werden. Ein kleiner Tipp: Wickel den Akku in eine Decke und verstaue ihn tief im Kofferraum. Und bevor du den Akku wieder auflädst, lass ihn erstmal abkühlen.
  • Tipp #3: Mit dem Laden warten, bis der Akku wieder seine Wohlfühlmperatur hat
    Wenn dein E-Bike Akku im Sommer doch zu heiß geworden ist, ist es ratsam, mit dem Aufladen zu warten, bis er sich wieder auf eine normale Temperatur abgekühlt hat. Ein zu heißer oder zu kalter Akku kann beim Laden beschädigt werden, insbesondere wegen der sensiblen Lithium-Ionen-Zellen. Es ist besser, dem Akku natürlich abkühlen zu lassen, anstatt ihn künstlich zu kühlen. Dies schützt und verlängert die Lebensdauer des Akkus.
  • Tipp #4: Den Akku in klimatisierten Räumen aufladen
    Unser nächster Ratschlag knüpft direkt an den vorherigen an: Beim Aufladen eines E-Bike Akkus ist es optimal, wenn die Temperatur zwischen 10 und 20 Grad liegt. Daher raten wir, den Akku im Sommer in klimatisierten Räumlichkeiten oder zumindest im Hausinneren zu laden. Dies ist besonders wichtig, wenn man mehrere Tage unterwegs ist. Wenn du beispielsweise mit dem Mountainbike von einer Berghütte zur nächsten fährst, solltest du den Akku lieber im Inneren der Hütte und nicht in der direkten Sonne aufladen. Auch geschützte Orte wie unter einem Balkon oder einer Terrasse sind ideal zum Laden.
  • Tipp #5 Farbwahl
    Es mag überraschend klingen, aber die Farbe deines E-Bikes kann einen Unterschied machen. Helle Farben reflektieren das Sonnenlicht besser und heizen sich weniger auf. Wenn du also die Wahl hast, entscheide dich für ein E-Bike in einer helleren Farbe.

Auch an sich selbst denken

Auch der Fahrer sollte sich vor der Sommerhitze schützen. Denke an Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor, eine Kopfbedeckung und eine UV-Schutzbrille. Und ein kleiner Tipp: Trink viel Wasser, um hydratisiert zu bleiben!

Lies mehr

Baustelle des neuen Hauptbahnhofs Stuttgart 21 am 30. Januar 2024
Deutschlands größte Baustelle

Stuttgart 21: Eröffnung des künftigen Hauptbahnhofs erneut verschoben

Der Bodensee läuft über

Kritischer Wasserstand am Bodensee: Pegel über 5 Meter und aktuell steigend – Uferwege überschwemmt

Elch-Orakel, EM-Song, Live-Übertragungen

Mit SWR3 die Fußball-Europameisterschaft feiern: Party, Spannung und Spaß!

Abschließende Gedanken

Mit ein wenig Vorsicht und den richtigen Tipps kann der Sommer zur besten E-Bike-Saison werden. Also, pack die Sonnencreme ein, such dir eine schattige Route und genieße die Fahrt in vollen Zügen!

Anzeige
Du willst nichts mehr verpassen?

Das könnte dich auch Interessieren

Mehr von InsideBW.de