Erlebe Baden-Württemberg mit Inside BW! Finde spannende Sehenswürdigkeiten, Events und Geheimtipps. Entdecke die Vielfalt und gestalte deine Freizeit neu!

Anzeige

Statement

100 Tage nach Start: Das 49 Euro – Deutschlandticket schon am Ende?

Offene Finanzfragen für die Fortsetzung des Deutschlandtickets führen zu neuem Streit zwischen Bund und Ländern. Der Preis von derzeit 49 Euro pro Monat steht schon 100 Tage nach Start des Tickets zur Diskussion.
Foto: Markus Mainka – stock.adobe.com

Folge uns auf:

Das Deutschlandticket, eine bahnbrechende Idee der Ampelregierung, steht 100 Tage nach seiner Einführung bereits in der Kritik. Warum? Es geht ums Geld. Und um die Frage, ob dieses Ticket wirklich für jeden bezahlbar bleibt.

Anzeige

Das Deutschlandticket wurde als eines der besten Projekte der aktuellen Regierung gefeiert. Doch nur wenige Monate nach seiner Einführung gibt es bereits Diskussionen über seine Zukunft. Der Grund? Finanzielle Unstimmigkeiten zwischen Bund und Ländern. Der aktuelle Preis von 49 Euro pro Monat könnte bald Geschichte sein.

Deutschlandticket muss bezahlbar für alle bleiben! vzbv-Vorständin Ramona Pop zur Diskussion um die Fortsetzung des Deutschlandticket
Deutschlandticket muss bezahlbar für alle bleiben! vzbv-Vorständin Ramona Pop zur Diskussion um die Fortsetzung des Deutschlandticket
Foto: © Dominik Butzmann / vzbv

Dazu erklärt Ramona Pop, Vorständin des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv):

Der Bundeskanzler hat das Deutschlandticket als eine der besten Ideen der Ampelregierung bezeichnet. Schon gut 100 Tage nach dem Start scheint für diese Idee nicht das nötige Geld da zu sein, denn die Zukunft des 49-Euro-Tickets steht auf der Kippe. Damit das Deutschlandticket weiterhin und auch langfristig Menschen für Busse und Bahnen begeistert, darf die Fortsetzung nicht in Frage gestellt werden.

Eine Diskussion über Preiserhöhungen ist fehl am Platz, wenn das Deutschlandticket ein zentraler Baustein der Verkehrswende sein soll. Knapp zwei Drittel der Verbraucher:innen unterstützen die Forderung des vzbv, der sich für einen monatlichen Preis von 29 Euro stark gemacht hatte. Schon der Preis von 49 Euro ist für einen Teil der Verbraucher:innen zu hoch. Eine Anhebung des Preises gefährdet die Akzeptanz des Deutschlandtickets. Nur bei einem für alle bezahlbaren und bundesweit gültigen Ticket für Busse und Bahnen wird ein Umstieg vom Auto erleichtert und klimaverträgliche Mobilität wirklich attraktiv.

Wir brauchen keinen erneuten Streit rund um das Deutschlandticket. Bund und Länder müssen zeitnah eine Lösung auf den Tisch legen und das Deutschlandticket mindestens bis Ende 2025 zum Einstiegspreis zusichern. Verbraucher:innen brauchen Planungssicherheit. Nur so können sie beim Klimaschutz mitgenommen werden.

Lies mehr

Vor dem Anpfiff kommen ihm die Tränen

Christian Streichs tränenreicher Abschied beim SC Freiburg: „Bin maximal enttäuscht von mir“

Ein Mythos, der bis heute lebt

Poltergeist verjagt eine Familie aus dem Haus: Mysteriöser Spuk in Großerlach – die unheimlichen Ereignisse von 1916

Über 100.000 Fluggäste erwartet.

Flughafen Karlsruhe/Baden-Baden: Pfingsten läutet Hochsaison ein

Hintergrund:

Das Deutschlandticket als Angebot für den öffentlichen Nahverkehr stößt auf breite Zustimmung: Sehr viele Befragte (96 Prozent) halten das Angebot grundsätzlich (eher) für eine gute Sache. 30 Prozent der Befragten finden (eher), das Deutschlandticket sei zu teuer.

Du willst nichts mehr verpassen?

Anzeige

Das könnte dich auch Interessieren

Anzeige

Mehr von InsideBW.de