Erlebe Baden-Württemberg mit Inside BW! Finde spannende Sehenswürdigkeiten, Events und Geheimtipps. Entdecke die Vielfalt und gestalte deine Freizeit neu!

Anzeige

Vom Neckar an die Spitze in den USA

Wie ein Baden-Württemberger als erster US-Multimillionär den „American Dream“ prägte!

Die New Yorker Freiheitsstatue ( Statue of Liberty ), liebenswürdig auch Lady Liberty genannt, ist das Symbol der Freiheit, Hoffung und des American Dream.
Foto: Javanng

Folge uns auf:

Ein junger Mann aus dem beschaulichen Walldorf bei Heidelberg bricht auf, um in Amerika sein Glück zu suchen. Seine Geschichte, geprägt von Mut und Geschäftssinn, wird zu einer der erstaunlichsten Erfolgsgeschichten. Wer ist dieser Junge Mann, der das Land der unbegrenzten Möglichkeiten im Sturm eroberte? Sein Weg vom bescheidenen Anfang bis zum Gipfel des Erfolgs ist ein wahres Abenteuer, das zeigt, wie Träume Wirklichkeit werden können.

Anzeige

Ein Baden-Württemberger erobert Amerika!

Zugegeben, als Johann Jakob Astor 1763 in Walldorf im heutigen Baden-Württemberg das Licht der Welt erblickte, war von dem Bundesland, wie wir es kennen, noch keine Rede. Doch dieser Sohn des heutigen Baden-Württembergs sollte weit über die Grenzen seines Geburtsortes Walldorf hinauswachsen und als John Jacob Astor in den USA zum ersten Multimillionär avancieren. Seine Geschichte ist eine von kühnen Träumen, unermüdlichem Unternehmergeist und einem Vermächtnis, das bis heute nachhallt.

Ein bescheidener Anfang

In Walldorf, einem kleinen Ort südlich von Heidelberg, wuchs Johann Jakob in einer großen, aber armen Familie auf. Der frühe Tod seiner Mutter und die harte Arbeit im Metzgerbetrieb seines Vaters prägten seine Kindheit. Doch Astor war für das einfache Leben nicht bestimmt. Mit 16 Jahren verließ er seine Heimat und folgte seinen Brüdern nach London, wo er seine ersten Schritte in die Geschäftswelt machte.

Wie ein Baden-Württemberger als erster US-Multimillionär den "American Dream" prägte! John Jacob Astor by John Wesley Jarvis c. 1825 oil on canvas from the National Portrait Gallery NPG NPG 78 204Astor d1
Erster Millionär der USA und einer der reichsten Amerikaner der Geschichte: Johann (John) Jacob Astor in seinen späteren Jahren um 1825, Portrait von John Wesley Jarvis

Der Pelzkönig

1784 betrat Astor amerikanischen Boden und mit ihm seine unbändige Ambition. Er startete im Instrumentenhandel, doch sein wahrer Ruhm begann mit dem Pelz. Astor roch das große Geld und tauchte ein in den Handel mit kostbaren Fellen. Sein Geschäftssinn und seine Risikobereitschaft ließen ihn schnell zum größten Pelzhändler der jungen Nation aufsteigen. Er etablierte Handelsrouten, die weit über die Grenzen der USA hinausgingen, und sein Name wurde bald ein Synonym für den lukrativen Pelzhandel.

New-Yorker Immobilienmogul

Neben dem Pelzhandel investierte Astor weitsichtig in Immobilien. Er erwarb systematisch Land in und um Manhattan, lange bevor die Stadt zum pulsierenden Herzen Amerikas wurde. Seine Investitionen zahlten sich aus, und er wurde einer der größten Grundbesitzer New Yorks.

Rückkehr nach Walldorf?

In den 1820er und 1830er Jahren unternahm Astor drei ausgedehnte Reisen nach Europa, die ihn zwischen Juni 1819 und April 1834 auf den alten Kontinent führten. Trotz seiner ausgiebigen Reisen bleibt es ungewiss, ob er während dieser Zeit auch seine Heimatstadt Walldorf besucht hat, da entsprechende Quellen fehlen.

Stiftungen und Vermächtnis

Der Baden-Württembergische Self-Made-Millionär in Amerika, war nicht nur ein Geschäftsmogul mit einem Faible für Pelze und Immobilien. Nein, er hatte auch ein großes Herz für die Gemeinschaft! Trotz seiner manchmal zweifelhaften Geschäftspraktiken, wie dem Opiumhandel mit China, zeigte Astor eine beeindruckende Großzügigkeit in seinen philanthropischen Bemühungen.

Ein Herz für Bücher und Bildung!

Astor hatte eine Leidenschaft für das geschriebene Wort und die Bildung. Er pumpte unglaubliche 400.000 Dollar in die Astor-Bibliothek, die später in der berühmten New York Public Library aufging. Eine Bibliothek, die heute Millionen von Menschen Zugang zu Wissen und Kultur bietet, ist teilweise sein Vermächtnis!

New York Public Library, Hauptgebäude, gebaut 1897–1911, Architekten Carrère und Hastings
New York Public Library, Hauptgebäude, gebaut 1897–1911, Architekten Carrère und Hastings
Foto: Von OptimumPx – Eigenes Werk, Gemeinfrei,commons.wikimedia.org

Unterstützer der deutschen Gemeinschaft!

Astor vergaß nie seine Wurzeln. Er spendete 25.000 Dollar an die Deutsche Gesellschaft der Stadt New York, die er selbst leitete. Diese Organisation half deutschen Einwanderern, sich in der neuen Welt zurechtzufinden. Astor war mehr als nur ein Geschäftsmann; er war ein Brückenbauer zwischen Kulturen.

Ein letzter Wille für die Ewigkeit!

Als Astor 1848 starb, hinterließ er ein Vermögen, das heute auf unglaubliche 120 Milliarden US-Dollar (Inflationsbereinigtes Nettovermögen 2021) geschätzt wird. Sein finanzielles Erbe ist beeindruckend, aber was wirklich zählt, sind die Spuren, die er in der Gesellschaft hinterließ. Mit einer großzügigen Spende von 50.000 Dollar an seinen Heimatort Walldorf ermöglichte er den Bau des Astorhauses, das am 9. Juli 1854 als Armen- und Waisenhaus eingeweiht wurde. Dieses Gebäude, entworfen von Ludwig Lendorff, einem Schüler Weinbrenners, diente über Jahrzehnte als soziale Einrichtung, wurde später vom Reichsarbeitsdienst genutzt, bot armen und kinderreichen Familien ein Zuhause und beherbergte sogar Teile der Grundschule. Heute ist das Astorhaus ein Museum mit einer umfangreichen Ausstellungsfläche und dient als Trauzimmer der Stadt, während der Westflügel in eine moderne Kita umgewandelt wurde. Astors Vermächtnis lebt in diesen Mauern weiter, als Zeichen seiner tiefen Verbundenheit mit seiner Heimat und seinem Engagement für die Gemeinschaft.

Das Astorhaus in Walldorf: Ein historisches Gebäude, errichtet aus Johann Jakob Astors Vermächtnis, diente ursprünglich als Armen- und Waisenhaus und ist heute ein kulturelles Zentrum und Museum.
Das Astorhaus in Walldorf: Ein historisches Gebäude, errichtet aus Johann Jakob Astors Vermächtnis, diente ursprünglich als Armen- und Waisenhaus und ist heute ein kulturelles Zentrum und Museum.
Foto: Von Heeeey, CC BY-SA 3.0, commons.wikimedia.org

Astor hatte ursprünglich geplant, weitere 30.000 Dollar für die Einrichtung einer Professur für deutsche Literatur an der Columbia University zu stiften. Allerdings führten Unstimmigkeiten mit der Universitätsleitung dazu, dass er diese Zusage aus seinem Testament entfernte. Trotzdem blieb sein philanthropisches Engagement bestehen: Er unterstützte zahlreiche Organisationen, die sich um Witwen, Waisen, Kranke und Opfer von Flutkatastrophen kümmerten. Astor mag als Geschäftsmann hart und unerbittlich gewesen sein, aber sein philanthropisches Erbe lebt weiter. Astor war mehr als nur der erste Multimillionär Amerikas – er war ein Visionär, der verstand, dass wahrer Reichtum darin besteht, in die Zukunft der Menschheit zu investieren.

The „American Dream“

Sein Einfluss reicht weit über sein Lebensende hinaus. Als Pionier des amerikanischen Kapitalismus und Stammvater einer der einflussreichsten Familien der USA hinterließ er ein Vermächtnis, das in der Geschichte Amerikas fest verankert ist. Er verkörpert das Ideal des „American Dream“ – den Glauben, dass durch harte Arbeit, Entschlossenheit und ein wenig Unternehmergeist jeder Erfolg haben kann.

Wie ein Baden-Württemberger als erster US-Multimillionär den "American Dream" prägte! Johann Jakob Astor II
Johann-Jakob-Astor-Statue vor dem Astorhaus in Walldorf
Von Benutzer:Heeeey – Selbst fotografiert, CC BY-SA 3.0, commons.wikimedia.org

Sein Leben und sein Erbe sind eine Inspiration für alle, die an die Möglichkeit eines besseren Lebens glauben. Astor ist auf dem Friedhof der Trinity Church in New York City (Manhattan) begraben. Seine Heimatstadt Walldorf ließ ihm durch Heinrich Bauser ein Denkmal errichten, das 1898 eingeweiht wurde.

Die Astor-Familie und die Titanic

Das Astor-Erbe ist auch mit einer der größten Tragödien des 20. Jahrhunderts verbunden: dem Untergang der Titanic. John Jacob Astor IV, ein Nachfahre Johann Jakobs, war der reichste Passagier an Bord des unglückseligen Schiffes. Sein Tod und das Überleben seiner schwangeren Frau Madeleine wurden zu einem tragischen Kapitel in der Familiengeschichte der Astors.

John Jacob Astor mit seiner zweiten Ehefrau Madeleine (1911/1912). Madeleine überlebte den Untergang der Titanic und erbte einen beträchtlichen Teil seines immensen Vermögens. Nur vier Monate nach dem tragischen Verlust ihres Ehemannes brachte sie ihren Sohn John Jacob Astor VI zur Welt.
John Jacob Astor mit seiner zweiten Ehefrau Madeleine (1911/1912). Madeleine überlebte den Untergang der Titanic und erbte einen beträchtlichen Teil seines immensen Vermögens. Nur vier Monate nach dem tragischen Verlust ihres Ehemannes brachte sie ihren Sohn John Jacob Astor VI zur Welt.

Lies mehr

Klassiker trifft Moderne

Das „Phantom der Oper“ und Eurosat Coastiality: Neues VR-Erlebnis im Europa-Park

Bergung verzögert: Dampfschiff Säntis bleibt vorerst unter Wasser

Ab ans Nass

Baden-Württemberg: Entdecke 12 faszinierende Wasserwelten zu Fuß oder mit dem Rad

Ein Name, der Geschichte schrieb

Heute erinnern das berühmte Waldorf-Astoria-Hotel, diverse Ortsnamen und nicht zuletzt die New York Public Library in New York an den Mann aus Walldorf. Johann Jakob Astor mag in Amerika zu John Jacob geworden sein, doch seine Geschichte begann in der Kurpfalz im heutigen Baden-Württemberg. Ein Kurpfälzer Junge, der zum Inbegriff des amerikanischen Erfolgs wurde – eine Inspiration für Generationen von Träumern und Machern auf beiden Seiten des Atlantiks. Der Aufstieg des Metzgersohns Johann Jacob Astor (1763 –1848) aus Walldorf bei Heidelberg – „vom Tellerwäscher zum Millionär“ – wurde ein wichtiger Teil der Geschichte des „American Dreams“.

Du willst nichts mehr verpassen?

Anzeige

Das könnte dich auch Interessieren

Anzeige

Mehr von InsideBW.de