Erlebe Baden-Württemberg mit Inside BW! Finde spannende Sehenswürdigkeiten, Events und Geheimtipps. Entdecke die Vielfalt und gestalte deine Freizeit neu!

Anzeige

Leitungswasser

Von Experten geliebt, von vielen unterschätzt: Das Sommergetränk Nr. 1!

Foto: T Chithambo/peopleimages.com – stock.adobe.com

Folge uns auf:

Die Sonne brennt, die Temperaturen sind unerträglich und der Schweiß fließt in Strömen. Der Sommer zeigt sich von seiner heißesten Seite, und wir alle suchen nach der besten Möglichkeit, uns abzukühlen und hydratisiert zu bleiben. Aber was, wenn die Lösung so einfach und greifbar ist wie das Wasser aus unserem Hahn?

Anzeige

Hitzebelastung: Ein Kampf für Mensch und Natur

Die letzten Wochen haben nicht nur der Natur zugesetzt. Auch wir Menschen spüren die Auswirkungen der sommerlichen Hitze. Um unser Wohlbefinden und unsere Leistungsfähigkeit aufrechtzuerhalten, sind eine leichte Kost und vor allem eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr unerlässlich. Besonders Kinder, gesundheitlich geschwächte Personen und ältere Menschen sollten hier aufpassen, betont Peter Hauk, Minister für Ernährung, ländlichen Raum und Verbraucherschutz.

Warum Leitungswasser die Nummer 1 ist

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt, täglich rund 1,5 Liter Wasser oder kalorienfreie Getränke zu sich zu nehmen. Bei großer Hitze steigt dieser Bedarf natürlich. Und hier kommt das Leitungswasser ins Spiel! Es ist nicht nur kalorienfrei, sondern auch der ideale Durstlöscher.

Die richtige Temperatur

Aber Vorsicht: Hände weg von eisgekühlten Erfrischungsgetränken: Sie löschen den Durst nur kurzfristig, können manchmal Magenbeschwerden hervorrufen und belasten den Körper zusätzlich, da er Energie aufwenden muss, um die Flüssigkeit auf Körpertemperatur zu bringen. Das Gleiche gilt für sehr heiße Getränke. Als Faustregel gilt: Getränke sollten nicht zu heiß und nicht zu kalt sein. Sehr heiße Getränke verstärken das Schwitzen und bringen den Körper auf Hochtouren. Sehr kalte Getränke geben dem Körper das Signal, mehr Wärme zu erzeugen und können den Kreislauf belasten. Daher nicht zu viel Eis in Getränken verwenden, um den Körper nicht zu stark herunterzukühlen.

Mehr als nur Trinken: Flüssigkeitsbedarf durch Ernährung

Wusstest du, dass auch unsere Ernährung einen Beitrag zur Flüssigkeitszufuhr leisten kann? Wasserreiche Lebensmittel wie Honig- oder Wassermelone, aber auch heimische Obst- und Gemüsesorten wie Tomaten, Gurken und Erdbeeren, sind nicht nur lecker, sondern auch wahre Flüssigkeitsbomben. Und sie liefern zusätzlich wertvolle Vitamine und Mineralstoffe.

Lies mehr

Es Regnet– na und?

Schlechtwettertipps für Baden-Württemberg: 19 Top-Indoor-Ausflugsziele

Starkes Bier, strenge Regeln!

EM 2024: Offizielle Warnung! Deutsches Bier könnte Briten umhauen!

Genießerland Baden-Württemberg.

Weinzauber: 5 traumhafte Weinwanderungen in Baden-Württemberg

Trinktipps für den Alltag

Um ausreichend zu trinken, helfen kleine Tricks: Bunte Gläser oder Getränke, die mit Früchten oder Kräutern aufgepeppt sind, machen das Trinken attraktiver. Auch regelmäßige Trinkzeiten oder -rituale können unterstützen. Und egal, ob beim Sport, in der Schule oder im Büro – eine Wasserflasche sollte immer dabei sein!

Du willst nichts mehr verpassen?

Anzeige

Das könnte dich auch Interessieren

Anzeige

Mehr von InsideBW.de