Erlebe Baden-Württemberg mit Inside BW! Finde spannende Sehenswürdigkeiten, Events und Geheimtipps. Entdecke die Vielfalt und gestalte deine Freizeit neu!

Toxische Plage

Eichenprozessionsspinner: Giftraupen in Baden-Württemberg jetzt besonders gefährlich!

Foto: Stoeberhai, CC BY-SA 3.0,commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=3020066
Die Raupenhaare enthalten Nesselgift, können bei Menschen und Tieren gefährliche Allergien auslösen

Folge uns auf:

Es klingt fast wie aus einem Horrorfilm, ist aber bittere Realität in den Wäldern von Baden-Württemberg: Der Eichenprozessionsspinner breitet sich aus und bringt giftige Brennhaare mit, die für Menschen zur echten Gesundheitsfalle werden können.
Anzeige

Mit dem Erwachen des Frühlings sind diese kleinen Raupen aktiver denn je und stellen eine ernstzunehmende Gefahr dar. Eichenprozessionsspinner entwickeln in Baden-Württemberg derzeit ihre giftigen Brennhaare. Es ist Vorsicht geboten!

Was macht den Eichenprozessionsspinner gefährlich?

Der Eichenprozessionsspinner, ein Nachtfalter, stellt eine versteckte Gefahr in unseren Wäldern dar. Während der Falter selbst als harmlos gilt, sind es seine Raupen, die durch ihre winzigen, kaum sichtbaren Brennhaare eine Bedrohung für Mensch und Tier darstellen. Diese Härchen, die als Fressschutz während der Entwicklungsphase der Raupen ausgebildet werden, enthalten das Nesselgift Thaumetopoein. Die Härchen sind zudem mit Widerhaken versehen, die eine schmerzhafte Entzündung der Haut und der Schleimhäute oder sogar schwere allergische Reaktionen auslösen können. Die Reaktionen auf den Kontakt mit den Brennhaaren können etliche Stunden verzögert auftreten, weshalb Vorsicht im Wald geboten ist und Warnhinweise ernst genommen werden sollten. Besonders tückisch: Die Haare werden durch die Luft getragen und können so unbemerkt ihre Opfer finden. Wer in diesen Tagen durch den Wald spaziert, sollte besonders aufmerksam sein und alte Nester meiden

Ebkämpfung der Raupe: So schützen wir uns!

Die Bekämpfung des Eichenprozessionsspinners ist in vollem Gange. Fachleute setzen auf Biozide und spezielle Absaugmethoden, um die Raupen und ihre gefährlichen Härchen einzudämmen. Dies ist ein Wettlauf gegen die Zeit, denn die Gesundheit der Bevölkerung steht auf dem Spiel. Die Behörden appellieren: Bleiben Sie auf den Wegen und folgen Sie den Warnhinweisen!

Was tun beim Fund eines Eichenprozessionsspinner-Nestes?

Sollten Sie beim Spazieren im Wald oder auf Ihrem Grundstück auf ein Nest des Eichenprozessionsspinners stoßen, ist Vorsicht geboten. Diese Nester dürfen keinesfalls berührt werden, auch wenn sie bereits alt und verlassen erscheinen. Sie bergen ein hohes Risiko für schwere allergische Reaktionen durch die Brennhaare, die auch nach langer Zeit noch aktiv sein können. Es ist besonders wichtig, Kinder über die Gefahren dieser Nester aufzuklären, da deren ungewöhnliches Aussehen oft zum Spielen einlädt.

Bei einem Fund an öffentlichen oder stark besuchten Orten sollte das Nest umgehend der örtlichen Gemeindeverwaltung gemeldet werden. Die Entscheidung über die fachgerechte Entfernung liegt dann bei den Behörden, die spezialisierte Dienste für solche Einsätze bereithalten. Ebenso wichtig ist, dass Haustiere ferngehalten werden, denn auch für Tiere besteht ein erhöhtes Risiko gesundheitlicher Schäden durch Kontakt mit den Nestern.

Lies mehr

Seit 2022 als Traumtour zertifiziert

Wandertipp: Qualitätsweg „Ins Tal der Lehmänner“ – Panorama und Bachromantik im Schwarzwald

Baustelle des neuen Hauptbahnhofs Stuttgart 21 am 30. Januar 2024
Deutschlands größte Baustelle

Stuttgart 21: Eröffnung des künftigen Hauptbahnhofs erneut verschoben

Die deutsche Radsport-Elite

Countdown läuft: Nur noch eine Woche bis zur Rad-DM 2024!

Waldknigge: Wissen ist Macht!

Um sich und seine Familie zu schützen, ist es entscheidend, informiert zu sein. Erkennen Sie die Nester des Eichenprozessionsspinners und halten Sie sich fern! Melden Sie Funde umgehend den zuständigen Forstbehörden. Nur durch gemeinsame Anstrengungen und smartes Handeln kann die Gefahr gebannt werden. Lassen Sie uns Hand in Hand arbeiten, um unsere Wälder sicher und genießbar zu halten.

Der Eichenprozessionsspinner ist ein ernstzunehmender Gegner, aber mit Wachsamkeit und schnellem Handeln können wir unsere grünen Oasen schützen. Seien Sie achtsam und bleiben Sie sicher!

Anzeige
Du willst nichts mehr verpassen?

Das könnte dich auch Interessieren

Mehr von InsideBW.de