Erlebe Baden-Württemberg mit Inside BW! Finde spannende Sehenswürdigkeiten, Events und Geheimtipps. Entdecke die Vielfalt und gestalte deine Freizeit neu!

Anzeige

Wettrennen zum Mond

Astro-Alex‘ kosmisches Abenteuer: Vom Baden-Württembergischen Hohenlohe zum Mond!

ESA-Astronaut Alexander Gerst in einem EMU-Raumanzug, bereit für Weltraumausstiege, vor dem historischen Hintergrund von Buzz Aldrin auf dem Mond während der Apollo 11-Mission.
Fotos: NASA

Folge uns auf:

1969 hissten die Amerikaner ihre Flagge auf dem Mond. Jetzt will Deutschland nachziehen und bald auch eine Fahne aufstellen. Die großen Raumfahrt-Nationen haben den Mond wieder für sich entdeckt. Und auch Deutschland und vor allem Baden-Württemberg mischt jetzt kräftig beim Wettrennen um den Erdtrabanten mit: Wird der Mond ein Teil vom Ländle? Es ist ein ambitioniertes Ziel: 2025 sollen wieder Menschen auf dem Mond landen. Die NASA-Mission „Artemis“ läutet eine neue Ära der Raumfahrt ein, und Deutschland spielt dabei eine Schlüsselrolle.

Anzeige

Inmitten dieser aufregenden Entwicklungen, die die Raumfahrtindustrie derzeit erlebt, steht ein Name besonders im Vordergrund: Alexander Gerst. Der gebürtige Baden-Württemberger ist nicht nur als einer der erfahrensten Astronauten Europas bekannt, sondern steht nun auch im Rampenlicht einer Mission, die ihn möglicherweise als ersten Deutschen auf den Mond bringen könnte. Vielleicht heißt es für den Astronaut aus dem Ländle schon bald: „Welcome to the Moon“.

Im Fokus dieser ambitionierten Reise steht das Artemis-Programm, initiiert von der NASA, mit dem Ziel, in den kommenden Jahren Menschen erneut auf den Mond zu senden. Deutschland, als stärkster europäischer Partner des Programms, spielt dabei eine Schlüsselrolle.

Einer der wenigen Menschen die den Mond je betreten durften Buzz Aldrin verlässt die Eagle
Einer der wenigen Menschen die den Mond je betreten durften Buzz Aldrin verlässt die Eagle
Foto: Nasa

Alexander Gerst: Ein Baden-Württemberger im All

Alexander Gerst oder“Astro-Alex“, wie er liebevoll genannt wird, ist eine herausragende Persönlichkeit in der Welt der Raumfahrt. Geboren in Künzelsau und aufgewachsen im idyllischen Hohenlohekreis, hat er sich von seinen bescheidenen Anfängen zu einem wahren Pionier des Weltraums entwickelt. Nach seinem Abitur in Öhringen im Jahr 1995 und einem darauf folgenden Zivildienst beim Deutschen Roten Kreuz, zog es Gerst in die Ferne. Seine Abenteuerlust führte ihn als Rucksacktourist um die Welt, wobei besonders die Vulkane Neuseelands einen bleibenden Eindruck bei ihm hinterließen. Dieses Erlebnis war ausschlaggebend für seine Entscheidung, Geophysik an der Universität Karlsruhe (heute Karlsruher Institut für Technologie) zu studieren, wo er sein Diplom erwarb. Seine akademische Laufbahn vertiefte er mit einem Master in Geowissenschaften in Wellington, Neuseeland.

Gerst während seines ersten Außenbordeinsatzes (EVA)
Gerst während seines ersten Außenbordeinsatzes (EVA)
Foto: NASA

Zweimal flog er bereits zur Internationalen Raumstation (ISS), wo er 2018 sogar als erster Deutscher das Kommando übernahm. Seine Missionen „Blue Dot“ und „Horizons“ begeisterten Millionen Menschen und zeigten eindrucksvoll, wie grenzenlos die Möglichkeiten der Menschheit im All sind. Alexander Gerst ist weit mehr als nur ein Astronaut, er ist ein Visionär, der den Weg für zukünftige Generationen von Weltraumforschern ebnet. Mit seiner Aussage, der Mond sei unser „achter Kontinent“, verleiht er der Mission eine poetische Note und erinnert daran, dass die Erforschung des Weltraums stets auch eine Reise zu neuen Erkenntnissen über uns selbst und unseren Platz im Universum ist.

Baden-Württemberger soll mit der Nasa fliegen

Der jüngste Besuch des deutschen Vizekanzlers Robert Habeck in den USA war mehr als eine Routineangelegenheit. Begleitet von Alexander Gerst und Matthias Maurer, brachte dieser Besuch die Ambitionen Deutschlands, bei der Erforschung des Weltraums eine Hauptrolle zu spielen, deutlich zum Ausdruck. Habeck, der sich für eine enge deutsch-amerikanische Kooperation aussprach, unterstrich die Bedeutung der Zusammenarbeit beider Nationen, nicht zuletzt im Rahmen der Artemis-Missionen.

Astro-Alex' kosmisches Abenteuer: Vom Baden-Württembergischen Hohenlohe zum Mond! Alexander Gerst official portrait
Offizielles Porträt des Astronauten der Europäischen Weltraumorganisation Alexander Gerst in einem Raumanzug der Extravehicular Mobility Unit (EMU).
Foto: Von Robert Markowitz – spaceflight.nasa.gov

Deutsche Technologie auf dem Weg zum Mond

Deutschlands Beitrag zum Artemis-Programm ist nicht zu unterschätzen. Mit dem in Bremen entwickelten und gefertigten Service-Modul liefert die Europäische Weltraumorganisation ESA einen entscheidenden Baustein für die Mission. Dieses Modul, das für den Erfolg der gesamten Unternehmung kritisch ist, steht symbolisch für das Vertrauen in die deutsche Ingenieurskunst und die Fähigkeit, wegweisende Technologien zu entwickeln.

Mondtraining künftig in Köln: Das Trainingszentrum der Zukunft

Nicht weit entfernt, in Köln, bereitet sich die nächste Generation von Astronauten in einem neu eröffneten Ausbildungs- und Trainingszentrum auf ihre Missionen vor. Dort, wo sich die Bedingungen einer Mondmission simulieren lassen, werden nicht nur deutsche, sondern auch amerikanische Astronauten für die Herausforderungen des Weltraums geschult. Es ist ein Ort des Lernens und der Vorbereitung, der die grenzüberschreitende Zusammenarbeit im Bereich der Raumfahrt verkörpert.

Ein neues Zeitalter der Raumfahrt

Die Begeisterung, die Alexander Gerst und Matthias Maurer für die Raumfahrt hegen, ist ansteckend. Sie vergleichen die aktuellen Entwicklungen mit der Geburtsstunde des Internets – als ein Zeitalter voller Möglichkeiten. In diesem Geist strebt Deutschland danach, nicht nur Teil der Mission zu sein, sondern auch den wirtschaftlichen und technologischen Fortschritt, der mit der Raumfahrt einhergeht, aktiv zu gestalten. Von der Entwicklung hochmoderner Satelliten bis hin zu innovativen Raketen, die kleinere Lasten ins All bringen, zeichnet sich Deutschland durch seinen Pioniergeist aus.

Mondlandefähre des Constellation-Programms (links) neben der Raumkapsel, die Alexander Gerst auf seiner bevorstehenden Mission zum Mond bringen soll.
Mondlandefähre des Constellation-Programms (links) neben der Raumkapsel, die Alexander Gerst auf seiner bevorstehenden Mission zum Mond bringen soll.
Foto: Nasa

Der Mond: Mehr als nur ein Ziel

Der Vergleich des Mondes mit der Antarktis unterstreicht einmal mehr, warum diese Mission so viel mehr als eine technische Herausforderung ist. Es geht darum, ein neues Kapitel in der Geschichte der Menschheit aufzuschlagen und Antworten auf Fragen zu finden, die wir uns seit Jahrhunderten stellen. Die Mondoberfläche, ein Archiv, das die Geheimnisse unseres Sonnensystems birgt, wartet darauf, erforscht zu werden.

Visionen für die Zukunft

Alexander Gerst und Matthias Maurer blicken optimistisch in die Zukunft. Sie sind überzeugt, dass Europa, und insbesondere Deutschland, die technologischen und intellektuellen Ressourcen besitzt, um eine führende Rolle in der nächsten Phase der Weltraumexploration zu spielen. Ihre Vision: Eine Zukunft, in der Missionen zum Mond und darüber hinaus nicht länger nur eine Domäne der USA sind.

Ein baden-württembergischer Astronaut auf dem Weg in die Geschichte

Für Alexander Gerst könnte diese Mission der Höhepunkt seiner bereits beeindruckenden Karriere sein. Als möglicherweise erster Deutscher, der den Mond betritt, würde er nicht nur für sich selbst, sondern für ganz Deutschland, ein neues Kapitel in der Geschichte der Raumfahrt aufschlagen. Von den grünen Hügeln Baden-Württembergs bis zu den weiten, unerforschten Gebieten des Mondes – Astro-Alex ist auf dem besten Weg, Geschichte zu schreiben.

Lies mehr

Ab ans Nass

Baden-Württemberg: Entdecke 12 faszinierende Wasserwelten zu Fuß oder mit dem Rad

Bergung verzögert: Dampfschiff Säntis bleibt vorerst unter Wasser

Neue App führt Besucher durch die Stadt

Stuttgart entdecken leicht gemacht: „Stuttgart Guide“-App – der digitale Touristenführer durch die Landeshauptstadt

Weitere Informationen

Du willst nichts mehr verpassen?

Anzeige

Das könnte dich auch Interessieren

Anzeige

Mehr von InsideBW.de