Erlebe Baden-Württemberg mit Inside BW! Finde spannende Sehenswürdigkeiten, Events und Geheimtipps. Entdecke die Vielfalt und gestalte deine Freizeit neu!

Anzeige

Ein Mythos, der bis heute lebt

Poltergeist verjagt eine Familie aus dem Haus: Mysteriöser Spuk in Großerlach – die unheimlichen Ereignisse von 1916

Symbolbild
Bild: insidebw.de / Tobias Baumann

Folge uns auf:

Im Jahr 1916, als der Erste Weltkrieg Europa in Atem hielt, sorgte ein kleines schwäbisches Dorf in Baden-Württemberg für großes Aufsehen: Großerlach. Dort ereignete sich eine Reihe unheimlicher und unerklärlicher Vorfälle, die bis heute viele Menschen faszinieren und erschrecken. Die Geschichte des Spuks von Großerlach, die sich in einem alten Bauernhaus abspielte, ist eine der bemerkenswertesten Spukgeschichten Deutschlands.

Anzeige

Die unheimlichen Geschehnisse im Viehstall

Alles begann am Morgen des 30. April 1916 im Viehstall der Witwe Rosine Kleinknecht. Ihr Mann, ein Postbote, war im Krieg gefallen und hinterließ sie mit ihren drei Kindern und einem Neffen allein. An jenem Morgen fand Rosine die Tiere in großer Aufregung: Sie waren schweißgebadet und losgebunden, obwohl niemand im Stall gewesen war.

Die unheimlichen Geschehnisse im Viehstall
Bild: insidebw.de / Tobias Baumann

Rosine band die Tiere wieder an, aber zu ihrem Entsetzen lösten sich die Stricke wie von Geisterhand erneut. Ein herbeigerufener Nachbar beobachtete dasselbe Phänomen: Ketten und Stricke lösten sich von selbst, und die Tiere drohten zu ersticken, da sich die Halsketten zu dichten Knoten verdrehten. Diese beunruhigenden Vorfälle wiederholten sich über mehrere Tage hinweg.

Unerklärliche Phänomene im Wohnhaus

Am 2. Mai 1916 erreichte der Spuk auch das Wohnhaus der Familie Kleinknecht. Das jüngste Kind berichtete, einen schwarzen Geißbock am Bett der Mutter gesehen zu haben, während in der Küche unerklärliche Geräusche zu hören waren. Die anderen Familienmitglieder sahen den Geißbock nicht, doch die gesamte Familie wurde von den unheimlichen Ereignissen zunehmend in Angst versetzt. Vom 3. bis zum 5. Mai schien der Spuk nachzulassen.

Die Eskalation und Flucht der Familie

Am 15. Mai 1916 erreichte der Spuk jedoch seinen Höhepunkt. Nicht nur das Vieh wurde weiterhin losgebunden und gequält, sondern auch in der Wohnung eskalierten die unheimlichen Vorkommnisse. Gegenstände bewegten sich wie von selbst, Holzscheite tanzten auf dem Herd, und Geschirr flog durch die Luft und zerschellte. Ein Bauer aus der Nachbarschaft, der versuchte, den Spuk mit einer Peitsche zu vertreiben, wurde verletzt.

Die Eskalation und Flucht der Familie
Bild: insidebw.de / Tobias Baumann

Der Kinderwagen rollte mehrfach die Treppe hinunter, und Türen hoben sich aus den Angeln. Nachdem auch noch die Betten zerrissen und mit Federn bestreut waren und verschiedene Personen durch umherfliegende Gegenstände verletzt wurden, verließ die Familie Kleinknecht am 15. Mai 1916 das Haus für immer.

Nachwirkungen und Erklärungsversuche

Die Geschichte des Spuks von Großerlach schlug damals in der gesamten deutschen Presse hohe Wellen und wurde ausführlich diskutiert. Mehrere Nachbarn und Amtsträger bezeugten die unerklärlichen Ereignisse, und es wurden verschiedene Theorien aufgestellt, um den Spuk zu erklären. Einige vermuteten, dass die Witwe Kleinknecht oder ihr Neffe die Vorfälle inszeniert hatten, um Aufmerksamkeit zu erregen oder aus anderen Beweggründen. Andere spekulierten über parapsychische Phänomene oder Massenhysterie. Eine Untersuchung durch Mitglieder der philosophischen Fakultät der Universität Tübingen im Juli 1916 konnte keine eindeutigen Beweise für übernatürliche Vorgänge liefern. Dennoch fanden die Ereignisse von Großerlach Eingang in zahlreiche Werke zur Parapsychologie und beschäftigen bis heute die Fantasie vieler Menschen.

Der Spuk in der heutigen Zeit

Heute steht an der Stelle des ehemaligen Spukhauses ein Drogeriemarkt, doch die Geschichte bleibt lebendig. Großerlach ist zu einem Anziehungspunkt für Mystery-Enthusiasten und Geschichtsinteressierte geworden. Die Erzählungen um den Spuk von 1916 sind ein faszinierendes Kapitel der Regionalgeschichte und regen weiterhin die Fantasie der Menschen an.

Lies mehr

Vor dem Anpfiff kommen ihm die Tränen

Christian Streichs tränenreicher Abschied beim SC Freiburg: „Bin maximal enttäuscht von mir“

Extraportion sommerlicher Wasserspaß

Partytipp: Rulantica Sommernachtsparty – über 14 Stunden Action und Wasserspaß

Es Regnet– na und?

Schlechtwettertipps für Baden-Württemberg: 19 Top-Indoor-Ausflugsziele

Ein ungelöstes Rätsel

Der Spuk von Großerlach bleibt ein unerklärtes Phänomen und ein spannendes Stück baden-württembergischer Geschichte. Ob es sich um paranormale Aktivitäten, einen ausgeklügelten Streich oder eine Massenhysterie handelte, ist bis heute nicht geklärt. Bis heute haben sich jedoch die rätselhaften Vorgänge weder wiederholt. Dieses Eregnisse hatte damals in der gesamten Presse Deutschlands gewaltige Wellen geschlagen. Sicher ist nur, dass die Ereignisse von 1916 die Bewohner von Großerlach und darüber hinaus tief beeindruckten und noch immer für Gesprächsstoff sorgen. Die geheimnisvollen Vorkommnisse auf dem Kleinknecht-Hof sind ein bleibendes Rätsel, das wohl niemals vollständig gelöst werden wird.

Du willst nichts mehr verpassen?

Anzeige

Das könnte dich auch Interessieren

Anzeige

Mehr von InsideBW.de